Themencluster Ressourceneffizienz verfahrenstechnischer Prozesse: Effizienzsteigerung mehrphasiger Prozesse für alternative Substrate

Laut Immanuel Kant ist in allen Grenzen auch etwas Positives. Für chemische Prozesse gilt das ganz bestimmt: Hier passiert das Entscheidende häufig an den Grenzen zwischen verschiedenen Phasen, sei es die feste Katalysatoroberfläche und die gelösten Substrate oder die Blasensäule. Wenn immer öfter biotechnologische und chemische Prozesse kombiniert werden, stellt sich auch die Frage nach dem Umgang mit unterschiedlichen Lösungsmitteln immer häufiger. Hier sehen die Experten des Zukunftsworkshops großen Forschungsbedarf: Mehrphasige Prozesse stabil zu führen und die Grenzflächen energieeffizient zu erzeugen ist eine Herausforderung für  Verfahrenstechniker und Apparatebauer. Eine möglichst sinnvolle Integration von Prozessschritten und die prozessangepasste Messtechnik sind außerdem notwendig, um diese faszinierenden Vorgänge möglichst gut einsetzen zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Ressourceneffizienz verfahrenstechnischer Prozesse abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s